versicherung

POLITIK

WISSENSCHAFT
SPORT
COMPUTER
VEREINSLEBEN
WIRTSCHAFT
MÄNNER
FRAUEN


AKTUELL

Hit the Road, Che

Das gerechte Orchester

Untergang für Adi-Film "Der Untergang"

Der Staat - Ein Film von Night D. Shyallamian

Henning Helmhusen: Freibier für alle

Henryk M. Broder:
Burka mit Klimaanlage

Skandaltheater nach "XXX": Alle Dämme gebrochen

Al-Qaida-Parodie von Bully Herbig

Schwarze Weihnachten

Global denken, beschränkt handeln (Bummelmann)

Was sind eigentlich Reformen? (Kurzdrama)

Krieg ist echt uncool (von Marco "Che" Bummelmann)

Der Gustloff-Photo-Award 2004

Julius Stettenheim: Nieder das Kapital (1896)

Öffentlich-Rechtliche machen mobil

"Krieg im Supermarkt" von Goren Albahari

Auszüge aus dem Roman "Die Säulenhalle"

Satire aus dem 19. Jahrhundert

Stephan Franke: Verschiedene Tote

Wer war Karl Gustloff?

Neander Thälmanns Film "Herr Hohmann"

Ein Spekulant. Novelle von Julius Weil (1887)

Fälle eklatanten Marktversagens

Renaissance des guten Tons (Julius Stettenheim)

Die Top100 Literatur-Seiten im Netz 

 

Festgeschenke

Nun das Fest mit Riesenschritten naht
Und ein Jeder, der ein Liebchen hat,
Grübelt, was er legt zum Angebinde
Auf den Gabentisch dem holden Kinde:

Will auch ich nachdenken liebevoll,
Was die Schar der Wesen haben soll,
Die als meine Lieben und Getreuen
Rosen in mein irdisch Leben streuen.

Also schickt es sich zur Weihnachtszeit,
Sei es auch nur eine Kleinigkeit,
Denn sie seh'n -- gering ist meine Habe --
Auf den Geber mehr als auf die Gabe.

Etwas Reizendes bring' ich dies Jahr
Meiner semmelblonden Elsa dar,
Als originelles Angedenken
Will der Schönen ich Beachtung schenken.

Meiner Lisi hab' ich zugedacht,
Was gewiß ihr viel Vergnügen macht.
Neulich hat gewagt sie, mich zu kränken,
Und jetzt will ich ihr die Strafe schenken.

Wißt Ihr, was Adele haben soll?
Etwas, was besonders wundervoll;
Um sie ganz in Wonne zu versenken,
Will mein Herz ich ihr auf's Neue schenken.

Ernestine schlank und rabenschwarz
Soll erhalten etwas ganz Aparts,
Ich will ohne kleinlich Bedenken
Ihr mein unbegrenzt Vertrauen schenken.

Alle seh' ich schon sich fassen kaum,
Glücklich steh'n am grünen Tannenbaum,
Sprechend, während sie die Blicke lenken
Auf mein Bild: Wie reich weiß er zu schenken!

Julius Stettenheim

 

flirt-feverŪ - Die Single Community!
 

satiremagazin

Buch des Monats: