versicherung

POLITIK

WISSENSCHAFT
SPORT
COMPUTER
VEREINSLEBEN
WIRTSCHAFT
MÄNNER
FRAUEN


AKTUELL

Hit the Road, Che

Das gerechte Orchester

Untergang für Adi-Film "Der Untergang"

Der Staat - Ein Film von Night D. Shyallamian

Henning Helmhusen: Freibier für alle

Henryk M. Broder:
Burka mit Klimaanlage

Skandaltheater nach "XXX": Alle Dämme gebrochen

Al-Qaida-Parodie von Bully Herbig

Schwarze Weihnachten

Global denken, beschränkt handeln (Bummelmann)

Was sind eigentlich Reformen? (Kurzdrama)

Krieg ist echt uncool (von Marco "Che" Bummelmann)

Der Gustloff-Photo-Award 2004

Julius Stettenheim: Nieder das Kapital (1896)

Öffentlich-Rechtliche machen mobil

"Krieg im Supermarkt" von Goren Albahari

Auszüge aus dem Roman "Die Säulenhalle"

Satire aus dem 19. Jahrhundert

Stephan Franke: Verschiedene Tote

Wer war Karl Gustloff?

Neander Thälmanns Film "Herr Hohmann"

Ein Spekulant. Novelle von Julius Weil (1887)

Fälle eklatanten Marktversagens

Renaissance des guten Tons (Julius Stettenheim)

Die Top100 Literatur-Seiten im Netz 

 

Freibier für alle

Kommt der Staat in die Kneipe und hat die Spendierhosen an. Ruft er: "Freibier für alle!"

Alle sind begeistert.

Wie sie zur Theke stürzen, schaut der Staat, wieviel er dabei hat. Sind nur 10 Euro und sind sogar nur geliehen. Wo der Wirt das vierte Bier gezapft hat, wirft sich der Staat dazwischen und ruft: "Das ist jetzt genug Freibier für heute!"

Die Leute sind sauer und wollen dem Staat was tun.

Also steigt der Staat auf die Theke und hält eine Rede. Ihm sei schon länger aufgefallen, dass Egoismus und Anspruchsdenken bedenklich zugenommen hätten. Jeder denke nur an sich, niemand an den Staat. Und alle müssten nun den Gürtel enger schnallen, alle anderen natürlich.

Die Menge kocht immer noch.

Da macht der Staat ein Angebot: "Ich rette Euer Freibier. Ich nehme einfach für jedes Bier 5 Euro. Zwei Euro brauch ich für Verwaltung, 50 Cent, weil ich leben muss. -- Aber der Clou: Ihr habt Freibier so viel Ihr wollt!"

Alle sind begeistert, und so wird es gemacht.

Nach einer Weile hat einer doch einen lichten Moment. Fragt er: "Leute, wäre es nicht besser, wenn jeder sein Bier selber zahlt? Kostet nur 2 Euro 50!"

Weil das aber leider eine Parabel ist, gellt ihm da aus einer Kehle entgegen: "Du Scheiß-Neoliberaler willst uns unser Freibier wegnehmen!"

Dann werfen sie ihn raus.

Henning Helmhusen


tuborg

 

flirt-feverŪ - Die Single Community!
 

satiremagazin

Buch des Monats: