versicherung

POLITIK

WISSENSCHAFT
SPORT
COMPUTER
VEREINSLEBEN
WIRTSCHAFT
MÄNNER
FRAUEN


AKTUELL

Hit the Road, Che

Das gerechte Orchester

Untergang für Adi-Film "Der Untergang"

Der Staat - Ein Film von Night D. Shyallamian

Henning Helmhusen: Freibier für alle

Henryk M. Broder:
Burka mit Klimaanlage

Skandaltheater nach "XXX": Alle Dämme gebrochen

Al-Qaida-Parodie von Bully Herbig

Schwarze Weihnachten

Global denken, beschränkt handeln (Bummelmann)

Was sind eigentlich Reformen? (Kurzdrama)

Krieg ist echt uncool (von Marco "Che" Bummelmann)

Der Gustloff-Photo-Award 2004

Julius Stettenheim: Nieder das Kapital (1896)

Öffentlich-Rechtliche machen mobil

"Krieg im Supermarkt" von Goren Albahari

Auszüge aus dem Roman "Die Säulenhalle"

Satire aus dem 19. Jahrhundert

Stephan Franke: Verschiedene Tote

Wer war Karl Gustloff?

Neander Thälmanns Film "Herr Hohmann"

Ein Spekulant. Novelle von Julius Weil (1887)

Fälle eklatanten Marktversagens

Renaissance des guten Tons (Julius Stettenheim)

Die Top100 Literatur-Seiten im Netz 

 

Mir passieren immer die witzigsten Dinge!

Von Henning Helmhusen

Wenn es ein Warnzeichen gibt, daß man sich auf einige Ewigkeiten der Kurzweile entsagen muß, dann ist es dieser Ausspruch. Womit nicht gesagt sein soll, daß Ankündigungen der verrücktesten oder unglaublichsten Dinge hier weniger verheißungsvoll wären.

"Mir passieren immer die witzigsten Dinge!" sagte also mein Gegenüber, und ich war schon drauf und dran, alle Hoffnung fahren zu lassen, als mir ein rettender Gedanke zuflog.

"Das ist sehr interessant", leitete ich ein: "Ich habe nämlich ein Hobby, das dazu sehr gut paßt."

"Aha --", und das nachfolgende Fragezeichen fiel in seine verblüffte Pause: "Und was für ein Hobby ist das?"

"Sie werden lachen", antwortete ich doppeldeutig: "Ich habe mir ein Hobby daraus gemacht, die witzigsten Dinge zu erraten, die jemand je passiert sind."

Das klingt natürlich ganz und gar unmöglich, und ist es auch für alle Menschen, denen nicht immer die witzigsten Dinge passieren. Aber schließlich hatte sich mein Gesprächspartner selbst soeben als nicht zu dieser Klasse gehörig offenbart. Und mit ein wenig Erfahrung konnte ich mir eigentlich recht sicher sein, mittlerweile jede der Sachen schon mehrfach gehört zu haben, die Leuten zuzustoßen pflegen, denen immer die witzigsten Dinge widerfahren.

"Sie wollen damit sagen, daß Sie eine Art Gedankenleser sind?"

"Nicht ganz", winkte ich ab: "Es ist soweit noch mehr ein Hobby, und Sie müssen mir vielleicht mit einem Stichwort ein wenig auf die Sprünge helfen."

Er lachte: "Sie wollen mich wohl auf den Arm nehmen? Mir passieren laufend so witzige Dinge, daß ich mir auf keinen Fall vorstellen kann, wie jemand darauf kommen könnte."

"Na, dann versuchen Sie es einfach. Aber ein Stichwort bräuchte ich wie gesagt schon."

"Nun, gut --" Er überlegte. "Was fällt Ihnen zu "Lotto" ein?"

Ich war beruhigt, denn diese Geschichte kannte ich schließlich in- und auswendig.

"Sie haben einen Lottoschein ausgefüllt. Aber weil Sie ja eigentlich kein Lottospieler sind, stecken Sie ihn als Lesezeichen in ein Buch und vergessen ihn da. Eines Tages finden Sie ihn und denken, er ist schon längst abgelaufen. Also werfen Sie ihn in den Müll. Wie Sie den Müll zum Mülleimer tragen, flattert Ihnen der Lottoschein davon. Lustigerweise passiert Ihrem Nachbarn ein ähnliches Malheur, nur daß ihm eine Tageszeitung verloren geht, die just neben Ihrem Lottoschein auf dem Gehweg landet. Als Sie am nächsten Tag zur Arbeit gehen wollen, ärgern Sie sich, wer so achtlos seinen Müll wegwirft. Sie wollen ihn auflesen und merken, daß das eine Ihr eigener Lottoschein ist. Und zufällig blicken Sie nun auf die Tageszeitung, von der genau die Seite mit den Lottoergebnissen aufgeschlagen ist. Aus reiner Neugier schauen Sie nach, ob Sie vielleicht doch etwas gewonnen haben. Und ja, Sie sind ein Glückspilz und haben doch wirklich drei Richtige. Sie meinen aber, daß es schon zu spät ist, den Gewinn einzulösen. Doch im Lottoladen erfahren Sie zu Ihrer großen Freude, daß Sie exakt am letzten Tag der Frist gekommen sind. Und so erhalten Sie schließlich Ihren Gewinn, so etwa 10 Euro."

Der Mann mit den witzigsten Erlebnissen war fassungslos. Als er endlich wieder seinen heruntergefallenen Kinnladen anheben konnte, stammelte er: "Ja, aber woher wissen Sie das alles?"

"Es ist doch nur ein Hobby", beruhigte ich ihn: "Ich habe es ja nicht so gut wie Sie, daß mir immer soetwas Witziges passiert. Glauben Sie mir, wie gerne ich an Ihrer Stelle wäre, und Sie müßten raten."

Mit einem Lachen ließ ich ihn stehen.


Birthe Persson

 

flirt-feverŪ - Die Single Community!
 

satiremagazin

Buch des Monats: