demokratisch
staatstragend
sozial
 

Surftipps


Klatschmohn, das Magazin für die moderne Frau


die webzeitung,
das stets aktuelle Nachrichtenjournal


Statthafte Liebe, die erzlesbische Kult-Seifenoper


Gustloff, das vorläufige Satiremagazin


Dr. Kügges Reisen, Abenteuerurlaub vom feinsten


EU-Kurier, das Magazin zur Zukunft Europas


Der größte Online-Shop bedient ausgefallenste Wünsche

 

ShirtOmat - Die Shirtmaschine im Internet
 

Öko-Auto fährt mit Wasser

Auf Wasser gefahren: Das neue Öko-Auto

Was Wissenschaftlern über Jahrzehnte Kopfzerbrechen bereitete, scheint an der Fachhochschule Bad Münstereifel einer studentischen Arbeitsgruppe im Fachbereich ökologischer Maschinenbau gelungen zu sein: ein Auto, das mit Wasser fährt.

Dabei ist das Prinzip ganz einfach. 'Also, wir nageln drei mit Wasser gefüllte Ein-Liter-Flaschen auf die Motorhaube', erläutert einer der jungen Erfinder die Funktionsweise. "Und in den Schraubverschluss bohren wir oben ein kleines Loch. Wenn mensch auf einem Hügel losfährt, dann wird das Auto von der Masse des Wassers beschleunigt. Gleichzeitig läuft aber auch das Wasser aus, so dass der Schwung nicht abgebremst wird, wenn mensch wieder bergauffährt. Oben brauchen wir dann nur noch eine Wassertankstelle, um die Flaschen wieder aufzufüllen."

Anlässlich einer Probefahrt mit dem Öko-Auto versprach NRW-Bildungsministerin ANJA BRUNN großzügige Unterstützung. So soll, um den Wissenschaftsstandort Eifel zu sichern, ein eigenes Forschungsinstitut 'Öko-Auto 2000' gestiftet werden, dessen 10 neugeschaffene C5-Stellen zu gleichen Teilen unter Bewerbern und Bewerberinnen ausgelost werden. Darüber hinaus kündigte die Ministerin eine Investitions-Initiative des Landes unter dem Motto 'Unsere Zukunft liegt im Wasser' an.

Allerdings gibt es noch einige kleinere Probleme. "Erstens braucht das Öko-Auto momentan noch einen konventionellen Motor um beim Bergauffahren nachzuhelfen", so merkt eine Studentin an. "Was uns aber größere Sorgen macht, ist, dass die Flaschen mit den durchstochenen Schraubverschlüssen nicht so gut recyclet werden können." Und einer ihrer Kommilitonen ergänzt: "Außerdem wird das der Großindustrie nicht schmecken, dass sie bald gar nicht mehr Dritte-Welt-Länder wie Bahrain, Kuweit oder Saudi-Arabien ausbeuten kann."
HENNING HELMHUSEN

Bücher zum Thema Ökologie

Weitere Meldungen von N'T:
Antisemitische Entgleisung bei "Was guckst Du"
Rockoper über Helmut Kohl
Durchbruch bei Stammzellen-Transplantation
Enttarnte Libertäre

ImmobilienScout24.de