HOME
POLITIK
WIRTSCHAFT
EU-KURIER
SPORT
KULTUR
WISSENSCHAFT
COMPUTER
CHAT

Börsendaten
1 €
1,67 US $
Gold (Unze)
3385,13 $
Silber (Unze)
187,54 $
Öl (Barrel)
156,13 $
Indizes
DAX Future
2319,15
Euro Stoxx
4215,45
Dow Jones
12311,67
Nikkei
18684,76
Shanghai B
3567,11
Sensex
27367,18
Top-3-Aktien
Mount Burgess
15,54 (+13%)
Macmin
49,33 (+8%)
Union Res.
10,50 (+6,7%)
Flop-3-Aktien
Dt. Telekom
11,35 (-3,5%)
Hikari Tsushin
1567 (-2,7%)
Biolitec
0,071 (-34%)
NEWSLETTER
flirt-feverŪ - Die Single Community!
 
 
18.08.2014
Rhein bei Remagen
Rhein bei Remagen

KLIMAWANDEL

Kommt jetzt die nächste Eiszeit?

Temperaturen von bis zu minus 47 Grad am bayrischen Funtensee, Schnee auf Fuerteventura und ein zugefrorener Rhein: Drei strenge Winter hintereinander in Europa sind nach Ansicht führender Klimaforscher ein sicheres Indiz für die drohende Erdabkühlung, die in einer neuen Eiszeit münden könnte, wenn die Staaten nicht bald mehr Geld für den Klimaschutz locker machen würden.

Najib Latif vom Institut für Klimakunde macht den ungebremsten CO2-Ausstoß für die globale Erkältung verantwortlich: "Zunächst hat die Erde sich deswegen erwärmt, doch nun droht durch die zunehmende Staubpartikelbildung in der Atmosphäre ein sonnenundurchlässiger Schild, der uns höchstwahrscheinlich eine neue Eiszeit bringen wird". EU-Klimaministerin Zepp-Larouche fordert die sofortige Umsetzung des Kyoto-IV-Protokolls und lobt in diesem Zusammenhang die klimafreundliche Deindustrialisierung Europas. Maßnahmen wie der 100%-ige Reise-Zuschlag auf Flüge in Nicht-EU-Länder sowie der Ausstieg aus Kern- und Automobilindustrie hätten den Klimastandort Europa nachhaltig gestärkt.

Von Petra Eisenschmidt